mit cannabis und ritlain gegen adhs
Hanfjournal #187 . August . 2015 . Seite 8

„Einfach mal nicht unter Strom zu stehen“ Mit Cannabis und Ritalin gegen ADHS
von Maximillian Plenert

Medizinisches Cannabis hat viele Einsatzgebiete: Von Kopfschmerzen über entzündliche Darmerkrankungen und Depressionen bis hin zum Tourettesyndrom. Das lange Zeit verrufene Kraut könnte für vielen Menschen ein Segen sein. Dennoch ist es illegal und der Zugang zu Cannabis als Medizin versperrt. Der Weg zu einer Ausnahmegenehmigung ist für Patienten oft entweder gar nicht erst bekannt oder mit zu vielen Hürden belegt. Deutschlandweit gibt es derzeit nur etwa 400 Patienten, die ihre Krankheiten mit medizinischem Cannabis aus der Apotheke behandeln dürfen. 18 Patienten leben in Berlin, Maximilian Plenert ist einer von ihnen. Der Diplomphysiker bekam vor zwei Jahren die Diagnose ADHS, inzwischen darf der DHV-Mitarbeiter auch Cannabis aus der Apotheke kaufen.

Wie zeigte sich das ADHS bei dir? Weiterlesen

Nach unserem „So kauft man Cannabis in der Apotheke“-Video sind viele Fragen aufgetaucht. In diesem FAQ-Video beantwortet Maximilian Plenert 13 Fragen zu Cannabis aus der Apotheke.

Unser Ratgeber für Patienten auf hanfverband.de -> http://hanfverband.de/themen/medizin/ratgeber-fuer-patienten

Die Fragen im Überblick: Weiterlesen

bedrocan03Ich habe in der Vergangenheit mehrfach (Ende 2010, März 2013, Januar 2014) über die Zahl der Anträge und Diagnosen bei den Ausnahmegenehmigungen für den Erwerb von Cannabisblüten aus einer Apotheke sowie dem Eigenanbau (bisher 0 genehmigte Anträge) berichtet.  Hier nochmal alle Zahlen zum Erwerb und hier alle Diagnosen im Überblick:

Im Jahr 2007 wurden die ersten Anträge von Patienten auf eine Ausnahmegenehmigung für eine medizinische Verwendung von Cannabis genehmigt.

Siehe auch: Entwicklung bei Cannabis als Medizin – Zahl der Erlaubnisinhaber und Vierwochenbedarf Weiterlesen

Da ich immer wieder Anfragen erhalten ob, wie und unter welchen Bedingungen man in Deutschland Cannabis als Medizin erhalten kann, hier eine allgemeine Antwort (Teil 1 des Artikels) sowie einige spezielle Anmerkungen zur Verfügbarkeit von Cannabisblüten bei ADHS, chronischen Schmerzen und einigen anderen Diagnosen (Teil 2 des Artikels). Weiterlesen