bild-heroin-fuer-alle-die-es-brauchen_2Am 21. Juli 2009 wurde das Medikament Diamorphin (Handelsname Heroin) durch die Änderung im BtMG (Betäubungsmittelgesetz) verschreibungsfähig. Von diesem Tag an besteht nun ein Rechtsanspruch für alle Heroinkonsumenten. Für eine Behandlung müssen sie allerdings hochschwellige Bedingungen erfüllen. Um die im Grundgesetz verankerte Gleichbehandlung in der Krankenbehandlung auch für Konsumenten illegaler Drogen zu verwirklichen, werden die akzeptierenden Eltern gemeinsam mit der professionellen Drogenhilfe und mit Unterstützung der Stadt Wuppertal eine Fachveranstaltung in Wuppertal durchführen.

Termin: Mittwoch der 25.03.2015 im alten Rathaus Wuppertal Elberfeld

Beginn der Veranstaltung: 12.30 Uhr

Ende:              16.45 Uhr

Programmablauf:

12.30 Uhr Begrüßung Heidrun Behle (Elternini)

13.00 Uhr Referat Dirk Schäffer (DAH): Diamorphinvergabe aus der Sicht der Betroffenen

13.45 Uhr Referat Dr. Peschel Berlin: Diamorphinvergabe in einer Arztpraxis

14.30 Uhr Statement: Garry Kasper (FFS): Diamorphinvergabe aus der Sicht der Drogenhilfe

15.00-15.30 Uhr Kaffeepause

15.30 -16.45 Uhr Podiumsdiskussion: Heroinvergabe – Wann ist es in Wuppertal soweit?

Teilnehmer:

  • Dr. Stefan Kühn, Sozialdezernent Stadt Wuppertal
  • Dr. Peschel, Arzt Diamorphinvergabepraxis in Berlin
  • Dirk Schäffer, Drogenreferent, Deutsche Aidshilfe in Berlin
  • Jürgen Heimchen, Elterninitiative in Wuppertal
  • Klaudia Hering – Prestin, Drogenhilfe Gleis 1 in Wuppertal
  • Dieter Marenz, Drogenberatung Wuppertal

Moderation: Corinna Schlechtriem WDR Wuppertal

Zielgruppe: Drogenkonsumenten und Angehörige, Sozialarbeiter, Mitarbeiter der Drogenhilfe, Politiker, Substituierende Ärzte, Mitarbeiter der Kommunen, (hier bes. das Städtedreieck Solingen-Remscheid-Wuppertal) sowie andere interessierte Bürgerinnen und Bürger Unkostenbeitrag: 10 € – zu zahlen am Veranstaltungstag

Wir bitten um eine Anmeldung bis zum 19.03.2015 !!
info@akzeptierende-eltern.de
Tel. 0202-423519
Veranstalter:

  • Elterninitiative für akzeptierende Drogenarbeit und humane Drogenpolitik
  • Beratungsstelle für Drogenprobleme e.V.
  • Freundes – und Förderkreis Suchtkrankenhilfe e.V. (ffs)

mit Unterstützung der Stadt Wuppertal

2 Gedanken zu „Einladung – Heroinvergabe endlich auch in Wuppertal und weiteren Städten in NRW

  1. Super!!!!
    Ganz toll, dass ihr in Wuppertal es geschafft habt.
    Bin davon überzeugt, Jürgen Heimchen war mit dem ihm eigenen Engagement und jeder Menge Herzblut massgeblich am Erreichen dieses Erfolges für alle Substituenten in W-tal beteiligt.
    Leider hat nicht jede Stadt ihren Jürgen, der selbst in finanziell armen Städten, wohl selbst solche „kleinen Wunder“ möglich macht.
    Ich freue mich mit all denen, die von diesem zusätzlichen Substut profitieren und mit denen, die sich dafür eingesetzt haben.

  2. Für jeden,der eine Abneigung gegen so genannte Junkys hat. „War ihre Kindheit schön?Klasse,meine nicht“.“Schon mal Depressionen gehabt?““Toll,mein Leben spielt sich damit ab“24 Stunden Schmerzen Selbstmordgedanken Komplexe mangelnde menschliche Gefühle. Gehaßt alleine und Gedanken die mir sagen „Du bist todkrank “ Alles nicht erlebt?Dann erst überlegen und dann verurteilen. Schönen Tag !

Schreibe eine Antwort

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.