Ausgehend von einer Schätzung aus den USA und einer Besteuerung wie bei Zigaretten wäre ein Preis von 3,57 € pro Gramm realistisch.

„A RAND estimate puts the post-legalization costs of grow-house marijuana at about $400 per pound and resulting pre-tax retail prices at around $40 per ounce (compared to the current $300 per ounce).“ – Quelle

Die Autoren von „Marijuana Legalization: What Everyone Needs to Know“ gehen sogar von noch niedrigen Werten aus.

Produktionskosten: 400 $ per pound sind 667 € pro kg bzw. 67 Cent pro Gramm

Einzelhandelspreis ohne Steuern: 40 $ per ounce sind 1069 € per kg (in 28 Gramm = 1 Unze Portionen) bzw. 1 Euro pro Gramm

Der Wert für illegales Cannabis heute in den USA: 300 $ per ounce sind 8017 € per kg (per 28 Gramm) bzw. 8 Euro pro Gramm

Für die Höhe der Besteuerung orientiere ich mich an den Zahlen für Zigaretten:

Bei Zigaretten setzt sich der Preis von 5,20 Euro für 19 Stück zusammen aus:

  • 0,83 € Mehrwertsteuer
  • 2,93 € Tabaksteuer
  • 1,44 € Wirtschaftsanteil

Der Wirtschaftsanteil besteht aus

  • 0,48 € Handel
  • 0,96 € Hersteller

Ausgehend von einem Herstellerpreis von 0,67 € pro Gramm ergibt sich folgender Preis für versteuertes Cannabis im Einzelhandel:

  • 0,67 € Hersteller
  • 0,33 € Handel

ergibt 1,00 € Wirtschaftsanteil

  • 2,00 € Cannabissteuer
  • 0,57 € Mehrwertsteuer

macht insgesamt ein Preis von 3,57 € pro Gramm.

In Deutschland werden derzeit etwa 200 – 400 Tonnen Cannabis pro Jahr konsumiert.

300 Millionen Gramm brächten damit eine Cannabissteuer von 600 Millionen Euro, 171 Millionen Mehrwertsteuer, 99 Millionen Euro Umsatz für den Groß- und Einzelhandel und 201 Millionen Euro Umsatz für die Hersteller.

Die organisierte Kriminalität verdient derzeit pro Gramm beim Wechsel vom Großhandel in den Kleinhandel 4,6 €, das entspricht einem Umsatz von 1,4 Mrd. Euro.

29 Gedanken zu „Wie teuer wäre Cannabis nach einer Legalisierung?

  1. Finde ich angemessen …

    Ich denke das ist das einzige Problem der Politiker , sie wissen einfach nicht wie sie es Besteuern sollen…

  2. An Sebastian: Und selbst wenn sie es teurer versteuern würden. Ich denke keiner würde meckern für 1 Gramm im Laden 10€ zu bezahlen wenn man weiß, dass es Qualitativ hochwertig und 100% sauber ist.

  3. Das finde ich gut , für Verbraucher wird nicht so teuer , und was Mafia 1,4 Mrd. in seiner Tasche gewinnt sollte Stadt nach denken.

  4. Ja ich würde es super finden aber in meinen Augen wird es auch in nächster zeit nicht leagaliesiert obwohl ich dafür stimme und auf jeden Fall für eine legalisierung bin aber solange solchen wie unsere Bundeskanzlerin an der Macht sind

  5. wäre definitiv angemessen jetzt nurnoch hoffen dass sie es legalisieren und dass sie bei diesem angenommenem preis bleiben

  6. Fänd ich gut wenn es legalisiert werden würde.. ich mein der staat könnte daraus wsl genauso viel profit wiebei tabak erzielen könnten.. ebenfalls finde ich man sollte cannabis bisschen billiger versteuern sollten, da die tabakproduktion umständlicher ist als die des cannabis das. man nur pflückt und trocknen lässt..

  7. Habt ihr schonmal daran gedacht ,wie sie das mit dem fahren im auto oder Motorrad machen solln?!

  8. habt ihr schonmal daran gedacht das sie das mit dem fahren nicht kontrollieren können^^!

  9. Was das fahren angeht würde einfach die Holländer als Vorbild nehmen… Die kontrollieren Autofahrer nicht auf Drogenkonsum. Nur wenn du nachgewiesenerweise auf Drogen einen Unfall baust gibts Ärger… und zu den Steuern: laut Hanfverband gehen uns jedes Jahr Cannabissteuern von cirka 595 Mio. bis 1,19 Mrd. Euro durch diee Lappen. Die fließen statt dessen in den Schwarzmarkt.

  10. ..den Handel im Wirtschaftsfaktor würde ich deutlich höher bewerten !
    Es gibt zu beachten das Cannabis nicht das normale Lebensmittel oder Presseerzeugniss, oder Tabakware ist ! Und so nicht einfach im Handel mitverkauft werden kann !
    Es muß ein Verkaufsort angemietet werden, Personal und Bewirtschaftung ähnlich eines Cafes mit sämtlichen Nebenkosten !
    Also bitte realistisch bleiben…

  11. Wenn man Cannabis über 7-8 euro verkaufen würde entstände wieder ein schwarzmarkt.

  12. legalisierung hin oder her…wers will bekommts auch ob im laden an der straße oder beim ticker um die ecke…..es is relativ obs „rein“ oder gestrecktes brixgras ist…beim dealer des vertrauens gibts immer gutes homegrown (;

  13. Ich würd auch 15 € fürs gramm zahln wen ich wüsste ich geh nich ihn knast

  14. Ich war in einem spanischen Cannabis Social Club, da kostete das Gramm 5 Euro.

  15. es ist nicht gut zu legaiesiren,da dann das cannabis teuerer wird oder gar ausgeht weil bei der nachfrage die produktion nicht nachkommen kann,also so wie es st mit schwarzmarkt bekommt man immer seinen stoff,daher besser nicht legaliesieren,ausserdem verliert dann das kiffen seinen reiz,und die armen flüchtlinge müssten ohne geld nur von suppenküchen existieren,von mir aus kann es illegal bleiben,dann bleibt auch was über,besser als ausverkaufte läden,, m f g

  16. eine der möglichkeiten die gut wären,den heimanbau zu legaliesieren,dann sind alle glücklich und sind unabhängig von dealern,egal ob vom staat oder von strassendealern

  17. eigentlich blödsinnig das canabis verbot,erwachsene machen doch viel schlimmere sachen als kiffen

  18. cannabis verbot wird fallen wie die deutsche grenze damals v1989 ,und dann wird das neue amsterdamm des nordens geboren,aber dann wirds kiffen teurer ,schon wegen der touristen,als die stabilen preisse derzeit auf dem schwarzmarkt.

  19. der nachteil des schwarzmarktes ist gestrecktes gras,immer wieder mal haarspray,blei,brix,zucker,u sw ,und den politikern schert es einen dreck das cannabis konsumenten vergiftet werden,es sind echt arschlöscher diese politiker

  20. das wort droge gehöhrt auf jede bierflasche und schnapsflasche wein ec. CANABIS IST EIN GESCHENK GOTTES,ALKOHOL NICHT

  21. Ich bin 67 und meine, dass Cannabis im privaten Bereich mit 5 Pflanzen erlaubt sein muss. Die 5 starkste Droge der Alkohol ist legalisiert, Nikotin mit Platz 7 ebenfalls. Diese beide Drogeb erfordern jährlich Millionen Tote. Das macht aber nichts, weil der Staat diese Drogen besser kontrollieren kann und viel Geld einnimmt.Cannabis auf Platz 11 hilft auch bei Muskelkrämpfen, Einschafstörungen und konnte bis 1939 ohne weiteres von der Apotheke bezogen werden. Aber wie derzeit die selbst angebauten Pflanzen zu besteuern? Nur weil dies nicht geht, bleibt Cannabis ein Verstoß gegen das Betäubungsmittel-Gesetz. Aber wie Rainer sagt: „Unsere Politiker sind halt Arschlöcher“.

    Cannabispflanzen ist im Gewächshaus so einfach anzuziehen wie Kohlrabipflänzchen.

  22. Ich bin absolut gegen die Legalisierung, weil der Staat sowieso schon genug Geld bekommt. Sollen sie den Dealern auch was lassen.
    Dealen sollte nicht strafbar sein, da es die Entscheidung einer jeden Person ist was sie tut und sicherlich kein Dealer seine Kunden zwingt etwas zu kaufen und wie gesagt jede Person selbst wissen muss was sie mit ihrem Körper macht, in diesem Bereich sollte man sich nicht vom ach so tollen Staat bevormunden lassen, die wollen eh nur ihre eigenen Taschen füllen und scheißen auf das Wohlergehen der Bürger 😉

  23. tja…alles schön und gut gemeint mit der Legalisierung von THC haltigen Substanzen aber die Lobby Arbeit der Pharma und Alkohol Industrie und deren Wahlkampf Gelder werden schon dafür sorgen , das in absehbarer Zeit auf Bundes Ebene sich nichts am Status Verändern wird. 1252 Personen dürfen bis dato legal Cannabis in der Apotheke erwerben (70.€-5.gr.) Aber die Hürden sind sehr hoch der Weg sehr lang und ein fast „Zombie“ ähnliches Krankheitsbild Voraus Setzung. leider…..
    Home-Grow für den Eigenbedarf ist die logische Schlussfolgerung … Prost.
    Und Ihr Bünd.90/ Grüne schämt Euch alle …!! 1996 un vergessen (Wahlkampf Versprechen)

  24. Ich fände es optimal wenn Cannabis noch ilegal bleiben würde. Nur wenn man erwischt werden sollte vlt. ein Bußgeld bezahlen müsste in Höhe von ca.40 Euro und nicht von der Polizei registriert wird. Dann könnte man sich mal zu Hause 2-3 Pflänzchen anpflanzen und mal mit seinen Freunden zusammen einen rauchen und gut ist !
    Ich denke das sich der ein oder andere doch nicht so arg fürchtet mal ein paar pflanzen anzubauen, wenn es nur ein kleines Bußgeld geben würde.
    Ich denke das der Schwarzmarkt davon auch schon deutlich zurück gehen würde wenn nicht sogar ganz verschwinden würde ( was cannabis angeht)

  25. Niemals. Da freie Marktwirtschaft herrscht werden die Preise deutlich höher sein da es eine unendliche Nachfrage geben würde

  26. Als ob der Hersteller nur kostendeckend arbeitet. Was ist das für eine Rechnung? Bei 67 Cent pro Gramm macht kein Hersteller einen nennenswerten Gewinn mit indoor gezüchtetem Cannabis. Und der Staat kassiert dann fett ab :/

  27. blöde Frage. wenns legal wär, könnt sich jeder selber einen Blumentopf dsheim hinstellen und das kost fast gar nix. …Denken ist Glückssache.

  28. . . . „drogen“ gehören in die „drogerie“ . . .

    . . . zitat nach hans georg behr . . .

Schreibe eine Antwort

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.