Lange wurde gerätselt was es mit Spice wohl auf sich hat. Klarheit brachte die Analyse im Auftrag des Drogenreferat Frankfurt, vorgestellt am am 11.12.2008. Spice – nur eine Kräutermischung?
Die Frankfurter Rundschau berichtete am 15.12.2008 unter dem Titel Gefährlicher Kick mit „Spice“ und Steffen Geyer neutraler unter „Spice enthält chemische Substanz JWH-018„.

Was gefunden wurde ist JWH-018, ein Aminoalkylindol-Derivat mit cannabinoidmimetischer Wirkung und ein Cannabinoid-Rezeptor CB1/CB2 Agonist, kurz synthetisches Cannabinoid.

In Österreich gab das Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen (BASG)/AGES PharmMed bekannt das Spice ab sofort als Arzneimittel eingestuft wurde, der normale Verkauf in Headshops ist damit verboten. der standart schreibt am 18. Dezember 2008 „Kräutermischung „Spice„: Gesundheitsministerium stoppt Handel – Substanz soll viermal stärker wirken als der natürliche Cannabis-Wirkstoff THC – Head- und Smartshops werden von Wirtschaftskammer über Maßnahme informiert“

Die Bundesregierung plant kein schnelles Verbot der neuen Modedroge Spice – wobei diese Aussage am 26. November 2008 also vor den Analyseergebnissen getroffen wurde. Die Österreich habe zu diesem Zeitpunkt die Einstufung als Arzneimittel schon vorbereitet, in der Schweiz ist Spice bereits seit Ende 2007 verboten.

Die eigentliche Analyse findet sich hier (PDF). Diese wird bei Steffen Geyer und von Joachim Eul vom Institut für empirische und interdisziplinäre Drogenforschung besprochen. Die bisher besten Informationen fand ich bei Pierre Markuse, der sich auch mit John W. Huffman Kontakt aufnahm, dem Autor der einzigen wissenschaftlichen Veröffentlichung zu JWH-018 (John W. Huffman et al. (2005): 1-Pentyl-3-phenylacetylindoles, a new class of cannabimimetic indoles. In: Bioorg. Med. Chem. Lett. 15(18):4110-4113. PMID 16005223 doi:10.1016/j.bmcl.2005.06.008)

Die Zeit meint: „Was die Londoner Firma Psyche Deli mit ihrer vermeintlichen »Biodroge« Spice angerichtet hat, ist, mit Verlaub, eine Schweinerei – das steht spätestens fest, seit eine Frankfurter Pharmafirma in mehreren Proben ein synthetisches Cannabinoid nachweisen konnte.“ und weist darauf hin, dass wir vermutlich vor einer Entwicklung wie bei den Amphetamine-Designerdrogen stehen: „Nicht deklarierte synthetische Cannabinoide gibt es genug: Das Spiel kann bald von vorn beginnen.“ Was der Schöpfer von JWH-018 auch indirekt bestätigt: „I would note that we have made over 100 cannabimimetic indoles in the last 15 years and JWH-018 is just one of them.“

Politisch kann mensch sich da nur noch dem deutschen Hanfverband anschließen: Spice – Betrügerischer Kräutermix ist Beleg falscher Drogenpolitik

Schreibe eine Antwort

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.