Share on Google+0Tweet about this on TwitterShare on Facebook5Share on LinkedIn5Email this to someonePrint this page

Cannabinoiderg oder Cannabinerg bedeutet „auf Cannabinoide reagierend“ oder „mit Cannabinoiden zusammenhängen“ (Wörtlich: mit Cannabinoiden arbeiten). Analog zu Begriffen wie „Dopaminerg“ sind damit sowohl Proteine und Zellstrukturen, die im Endocannabinoidsystem ein Rolle spielen, wie der z.B. der CB1-Rezeptor gemeint, als auch exogene Verbindungen wie die Phytocannabinoide.

Der englische Begriff Cannabinoidergic stammt aus der Arbeit Cannabinergic ligands.

Der Begriff meint die Rezeptoren (Liganden) CB1 und CB2, GPR18, GPR55 sowie GPR119 und die dort wirksamen Agonisten, Antagonisten und Antikörper. Zudem umfasst er Transporter (Modulatoren), hier die endocannabinoid transporters (eCBTs), Enzyme (Modulatoren) sowie Vorläufersubstanzen.

Ein Beispiel für einen Transporter und Enzym ist Paracetamol. Kaempferol ist ein weiteres cannabinerges Enzym. Die Wirkstoffe werden hier anhang der Rezeptoren an denen sie wirken klassifiziert. Eine weitere Systematik für cannabinoiderge Substanzen gibt es hier.

Siehe auch: Kein Artikel zur Frage „Welcher Cannabis-Wirkstoff wirkt bei welchen Diagnosen?“

Schreibe eine Antwort

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>