Share on Google+0Tweet about this on TwitterShare on Facebook25Share on LinkedIn1Email this to someonePrint this page
Schmerzen, Krämpfe, Übelkeit und Tics gehörten zu den am besten bekannten Indikationen für den Einsatz von Cannabis als Medizin.
Schmerzen, Krämpfe, Übelkeit und Tics gehörten zu den am besten bekannten Indikationen für den Einsatz von Cannabis als Medizin.

Das Office of Medicinal Cannabis (OMC) / Bureau voor Medicinale Cannabis (BMC) ist die Cannabisagentur der Niederlande. Das OMC ist Teil der CIBG-Behörde und untersteht dem Ministerium für Gesundheit, Soziales und Sport.

Das OMC bietet auf seiner Website Informationen zu Cannabis als Medizin und die fünf verfügbaren Sorten aus dem Haus Bedrocan. Patienten, Ärzte und Apotheker finden hier Informationen zu Themen wie Vaporizer, Reisen mit Cannabis, Qualitätskontrolle sowie Kostenerstattung durch die Krankenkassen. Für Patienten steht eine Broschüre zur Verfügung.

Einsatzgebiete von Cannabis als Medizin

Die Informationen des OMC zu den Anwendungsgebieten von Cannabis als Medizin habe ich aus dem Englischen frei übersetzt:

Nach dem heutige Kenntnisstand kann medizinisches Cannabis bei folgenden Diagnosen helfen:

  • Schmerzen und Muskelspasmen und -krämpfe bei Multiple Sklerose oder Wirbelsäulenverletzungen
  • Übelkeit, reduzierter Appetit, Gewichtsverlust, Schwächung bei Krebs und AIDS
  • Übelkeit und Erbrechen durch die Medikamente oder Bestrahlung bei Krebs und HIV/AIDS
  • Lang anhaltende neuropathische Schmerzen (beispielsweise mit einem Ursprung im Nervensystem) verursacht durch, beispielsweise Nervenschäden, Phantomschmerzen, atypischer Gesichtsschmerz oder chronische Schmerzen nach einem Ausbruch von Herpes Zoster (Gürtelrose)
  • Tics bei dem Tourette Syndrom

Nur wenige dieser Erkenntnisse stammen von großer klinischer Forschung. Jedoch zeigen die Ergebnisse von kleinen aber vielversprechender Forschung die Wirkung dieses Medikamenten ebenso wie es die Erfahrungen von einzelnen Ärzten und Patienten zeigen. Ein Arzt wird medizinisches Cannabis nur verschreiben, wenn die Standardbehandlung und die zugelassenen Medikamente nicht die erfolgreiche Wirkung bringen oder zuviele Nebenwirkungen auftreten.

Soweit derzeit bekannt, kann Cannabis die genannten Erkrankungen nicht heilen. Es kann aber die verbundenen Symptome lindern und/oder die Nebenwirkungen anderer Medikamente mindern. Es liegt in der Verantwortung der Ärzte zu entscheiden bei welchen Erkrankungen eine Behandlung mit Cannabis sinnvoll ist ebenso wie Entscheidung in welchen konkreten Fällen es für den Patienten das richtige ist. Deswegen ist ihnen keine einschränkende Liste mit Diagnosen vergeben.

Ein Gedanke zu „Anwendungsgebiete von Cannabis als Medizin laut der niederländischen Regierung

  1. Man muss kein ausgewiesener Schwarzseher oder Kaffeesatzleser sein, um zu diagnostizieren/prognostizieren, dass der Mangel an ärztlicher Verschreibungswilligkeit künftig größer und eklatanter sein wird als der bisherige Mangel an dauerhafter Cannabisverfügbarkeit.

Schreibe eine Antwort

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>