Share on Google+0Tweet about this on TwitterShare on Facebook0Share on LinkedIn0Email this to someonePrint this page

Dieser Artikel ist Teil einer provisorischen Leitlinie zum Einsatz von Cannabis als Medizin.

Verschiedene Diagnosen

Hier werden einzelne Informationen zu bestimmten Diagnosen veröffentlicht.

Rheuma

Deutschen Schmerzkongress am 14. Oktober 2015, PD Dr. med. Winfried Häuser, Ärztlicher Leiter des Schwerpunktes Psychosomatik der Klinik Innere Medizin I, Klinikum Saarbrücken

„Wir können derzeit nicht empfehlen, Rheuma-Patienten mit Cannabis-Produkten zu behandeln.“ […] „Das schließt nicht aus, dass Ärzte Patienten, die als austherapiert gelten und bei denen sonst nichts hilft, mit Cannabinoiden behandeln.“ In Einzelfällen seien mit Cannabis-Produkten bei solchen Patienten bereits sehr gute Erfolge erzielt worden. – Prof. Dr. Winfried Häuser

Epilepsie

Cannabinoide bei Epilepsie: Viel Aufmerksamkeit, wenig Erkenntnis, Claudia Sarkady, 28. Oktober 2015

Review zeigt: „Hinweise auf einen Nutzen gibt es nur aus Einzelfall-Berichten oder Ministudien.“

„Hinweise auf eine Wirksamkeit von Cannabinoiden gibt es mehrfach: aus tierexperimentellen Untersuchungen, epidemiologische Daten und schließlich aus individuellen Patientenerfahrungen.“ […] „Cannabidiol ist ein vielversprechendes Cannabinoid, weil es sich als wirksam bei schweren Epilepsieformen erwiesen hat. Vorteil ist, dass es nicht psychotrop ist und weniger Nebenwirkungen hat als THC.“ – Prof. Dr. Andreas Schulze-Bonhage, Abteilungsleiter des Epilepsiezentrums am Neurozentrum des Universitätsklinikum Freiburg

Chemotherapie-induzierte Übelkeit und Erbrechen, Gastroenterologie, Palliativ, rheumatic diseases, neuropathischer Schmerz

  • Stellungnahme zum Referentenentwurf des Bundesministeriums für Gesundheit für ein Gesetz zur Änderung betäubungsmittelrechtlicher und anderer Vorschriften (gemeint ist das Cannabis als Medizin Gesetz) PDF

Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin und die Deutsche Schmerzgesellschaft: „Aus Sicht der beiden Fachgesellschaften besteht für die Gebiete Schmerzmedizin und Palliativmedizin derzeit keine wissenschaftlich erkennbare Notwendigkeit, die Verschreibungsfähigkeit von Medizinalhanf (gemeint sind damit Cannabisblüten) herzustellen.“

Zudem finden sich auf der Seite die PDF Dateien:

  • Schmerz 2016 Cannabis bei CINV (Chemotherapy-induced nausea and vomiting, Chemotherapie-induzierte Übelkeit und Erbrechen)
  • Schmerz 2016 Cannabis in Gastroenterologie
  • Schmerz 2016 Cannabis in Palliativ
  • Schmerz 2016 Cannabis in rheumatic diseases
  • Schmerz 2016 Cannabis neuropathischer Schmerz

Schreibe eine Antwort

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>