Share on Google+0Tweet about this on TwitterShare on Facebook132Share on LinkedIn0Email this to someonePrint this page
Auch Cannabidiol CBD hilft einigen bei AHDS
Auch Cannabidiol CBD hilft einigen bei AHDS

Nach meinem letzten Posting „Wie hilft Cannabis bei ADHS?“ haben sich einige Patienten zu Wort gemeldet. Sie berichten unterschiedliche Wirkungen von THC und CBD, sind relativ jung, teilweise haben sie eine Ausnahmegenehmigung.

C. P. schreibt dass ihm nur CBD Gras hilft. Er beschreibt die Wirkung mit den Worten: „beruhigend, entspannt, fokussiert konzentriert mehr bei mir– eben ähnliche effekte wie bei ritalin- aber mit dem wissen ein natürliches medikament zu nehmen..“ Cannabis mit einem hohen THC Gehalt hat bei ihm eine gegenteilige Wirkung.

L. E. antwortete mir: CBD hilft (als Reinstoff). Hanf gegen ADHS zu konsumieren hat bei mehreren Bekannten zu einer oberflächlichen Verbesserung der Symptome mit auf Dauer gravierenden Nebenwirkungen gefüht: wurden zwar ruhiger, aber träger im Kopf, Hyperfokus wurde nur bedingt kontrollierbar, das „Nach-Innen-Geschleudert-Sein“, welches eher ein schmerzhaftes Problem für hypoaktive ADS’ler ist, potenzierte sich bis zur Depression. Auf (korrekt eingesetztem, unter Monitoring angewandtem) Dexamphetamin passiert das nicht bezw. nicht in dem Ausmaß.

J. H. nutzt Cannabis mit ADHS Diagnose und Antrag auf Genehmigung.  Er findet es „besonders hilfreich für die Impulskontrolle, das Einschlafen und die Aggressionsminderung.“ Einige seiner Freunde profitieren ebenfalls „ohne Antrag und teilweise auch ohne Diagnose.“

L. M. schreibt: „Man wird ruhiger über eine zeit. Man kann sagen es ist ein Gegenmittel.“ Er ist selbst 16 Jahre alt und sieht diesen Effekt seit etwa einem Jahr.

D. P. ist 23 Jahre alt und behandelt sein ADHS seit er 16 Jahre ist. Zur Wirkung von Cannabis zusammen mit Tabak geraucht schreibt er: „Solange du noch mit Tabak konsumierst wird sich nicht viel ändern… Man kommt zwar runter aber auch nur wenn man high ist.“

M. B.: „Mir hilft es fast Vollwertig, in Kombination mit Kaffe komme ich damit gut durch den Arbeitsalltag (bin Software-Developer). Ich kann mich gut fokusieren, lass mich nicht von jeder Kleinigkeit ablenken und habe insgesamt ein strukturierteres Denken bzw. weniger „Gedankensturm“. Ritalin ist da fast besser, allerdings ist der Rebound echt mies, die körperlichen NW’s sind auch kacke und zum abschalten/einschlafen hilft es auch nicht wirklich. (Small hope for the medical revolution ;))

Ich habe gerade eben deinen Post auf Facebook zum Thema ADHS/Cannbis gesehen und wollte dir sowieso schon länger mal davon Berichten, kurz zur Vorgeschichte:

War als Kind mit 6/7 Jahren schonmal bei der Kinderpsychologin wegen dem Thema (Auffällig in der Schule – trotzdem gute Leistungen, schon immer vergesslich/verträumt, stressempflich, usw..).

Mit knappen 19 Jahren hab ich dann das erste mal Cannabis konsumiert. Klar Anfangs kannte man die Wirkung nicht und es war ziemlich „witzig/vernebelt“. Man hatte ja aber auch keine Ahnung von der Dosierung und der Wirkung.. Irgendwann merkte ich dann das ich dadurch eigentlich viel konzentrierter, sozialer und auch ruhiger wurde. Ich konnte zum ersten mal längere Zeit über Dinge nachdenken, ohne komplett abzuschweifen..

Habe dann ganz normal mein Studium der Informatik begonnen, mittlerweile bin ich im 6. Semester RSZ und arbeite als Werkstudent nebenher. Die Noten sind auch überdurchschnittlich gut.. (Schnitt 1,9 atm)

Leider hab ich seitdem ich in der (Groß-)Stadt wohne hier unten auch Probleme mit der Justiz bekommen, schon 2x. Beides mal nix mit Einstellung wegen 5g beim ersten mal, zweites mal 0,3g gemisch (halber Joint). Danke BW!

Deswegen war ich dann vor einem Jahr beim Neuro-/psychologen der sich auf AD(H)S bei Erwachsenen spezialisiert hat. 2 Termine, einige Tests, nochmal Blutwerte und Schilddrüse checken lassen dann stand es fest: mittelschweres ADHS. Seit dem bekomme ich auf Ritalin und wurde dann über ein viertel Jahr auf 2x20mg eingestellt.

Meine Erfahrungen mit dem Medikament sind psychisch echt super bei der Dosis, kann das fast mit den Auswirkungen auf die Symptome mit denen von Gras vergleichen! Aber körperlich sind die Nebenwirkungen schon krass, vor allem Abends und am Wochenende. Auch den ‚Rebound‘ merke ich dann umso mehr wenn die Wirkung nach lässt.. man müsste das ganze endlich mal vernünftig erforschen und auch praktizieren. Denke, auch in Kombination beider Substanzen, kann da noch vielen geholfen werden.“

17 Gedanken zu „ADHS und Cannabis – Patienten berichten von ihren Erfahrungen

  1. Hallo,

    ich leider seit meiner Kindheit an ADHS, ich habe schon recht früh gemerkt das ich etwas anderst bin als andere.Dies äuserte sich durch:
    -Fang Dinge an aber brachte Sie nicht zu Ende
    -Sitmmungsschwankungen
    -ängstlich
    -Erst reden dann Denken
    -motorische unruhe

    5 Jahre wurde ich mit Ritalin und Medikinet „behandelt“ ( nach absetzen, Depressionen und Psychosen ).
    Dann habe ich mit 15 (mir ist im nachhinein bewusst das es viel zu früh war) angefangen Cannabis zu konsumieren, Ritalin war dann nicht mehr nötig.Ich habe mit 23 dann eine Konsumpause (1.5 Jahre) eingelegt, da ich einfach keine Lust mehr darauf hatte.Habe eine Psychotherapie durchgemacht um meine Konsumgründe herrauszufinden, in dieser Psychotherapie hat sich herausgestellt das ich konsumiert habe um “ normal zu sein“. Dies war mir bis dahin nicht bewusst.
    Wärend der Konsumpause waren die Synthome wieder präsent, vor allem bei Stress was mich dann zusätzlich belastete.

    Da Ritalin nicht in Frage kam, bedingt durch meinen schlechten Erfahrungen, habe ich es eine Zeit lang akzeptiert, irgendwann habe ich im Netz nach alternativen Behandlungmöglichkeiten für ADHS gesucht und bin auf eine Seite gestoßen die sich allgemein mit ADS/ADHS beschäftigt, dort sties ich auf einen Artikel der sich, mit der Behandlung von ADHS mittels Cannabis beschäftigt, es wurde darauf hingewiesen das CBD einer der Wirkstoff ist welcher die Symptome von ADHS lindert.

    Darauf hin habe ich wieder angefangen zu konsumieren jedoch hab ich es als Medizin angesehen und mit einer Minimaldosis angefangen ( zu beginn ca. 1/3 von einem Joint- Mittlerweile 1 Joint über den Tag verteilt), hierbei beschränke ich mich auf Medizinische Sorten also welche einen hohen CBD Anteil aufweisen.
    Anfangs habe ich die Berauschende Wirkung deutlich gespürt, was sich allerdings innerhalb von 3 Wochen legte. Ich spüre keine Berauschende Wirkung mehr, da ich auf meine Dosis welche ich nicht überschreite eingestellt bin. Geschätzt sind das ca. 50-100mg CBD und kaum THC (etwa. 5-10 mg).

    Meine bisherigen Erfahrungen damit sind sehr positiv, ich kann klarer denken und stresse mich selbst nicht mehr so, dadurch überlege ich erst bevor ich etwas sage ( manchmal fällt es mir nach dem aussprechen eines Satzes auf das ich zuerst gedacht und dann etwas gesagt habe )
    Dadurch fühle ich mich sicherer wenn ich mit anderen -ob bekannt oder unbekannten- Personen ein Gespräch führe.
    Meine Ängste haben sich deutlich verringert, bzw. sind teilweise ganz verschwunden.
    Auch ist mir aufgefallen das ich Dinge eher zu ende bringe, wenn ich auch etwas mehr Zeit benötige da ich manchmal ein paar Anläufe brauche ( dies ist mir jedoch lieber anstelle das ich es einfach aufgegeben habe )
    Bezüglich motorische unruhe habe ich kaum eine änderung bemerkt, was warscheinlich daran liegt das sich dies mit dem älter werden auswachsen hat.

    Ich hoffe mein kleiner Erfahrungsbericht hilft dem ein oder anderen.

    Gruß
    Anno

  2. Doktor Mitmeehm,

    Bruder lass den Scheiss ja.

    Mit ffreundlichen Grüßen,
    Hassan Mitmeehm

  3. Wo finde ich einen Arzt der mich begleitet, der mit cannabis auf Rezept verschreiben kann. Bitte hilft mir. Ich bin auch ein ehemaliger Ritalin Patient.

  4. Hallo,
    ich hätte bitte gern gewusst, welches der 2. mögliche Arzt/Ärztin ist, der sich damit auskennt. Berlin ist zu weit weg für mich .
    Ich brauche dringend Hilfe. Bekomme Ritalin LA 2 x 30 mg / Tag, weil ich zufällig auch Narkolepsie habe. Bin damit aber sehr sehr unglücklich in vielerlei Hinsicht . Mein Facharzt für Neurologie u. Psychiatrie sagt immer wieder, für Erwachsene mit ADHS gibts nichts bzw. darf er nichts verschreiben.
    Mein 15jähriger Sohn hat ebenfalls schwer ADHS… auffällig quasi ab Geburt. Bekommt noch Concerta 54 mg + gering Medikinet früh u. abends, um bei seinem Schulpensum+Hausaufgaben/Training zu funktionieren. Er will aber die Tabletten nicht mehr , ist sehr unglücklich damit wg. Wesensveränderung.
    Wer kann mir/uns bitte helfen?

  5. Hallo,
    ich bin nur zufällig auf diese Seite gestoßen. Ich habe Erfahrung in der Begleitung eines ADHS- Frühchens und möchte unbedingt auf eine Behandlungsmethode aufmerksam machen, die sehr effektiv war und sehr große Wirkung in der Verbesserung der Symptome von Konzentration und auch der Impulskontrolle gezeigt hat: NEUROFEEDBACK ! Wird inzwischen auch von den Krankenkassen gezahlt, wenn man sich an eine Verhaltenstherapeuten wendet.
    Alles Gute !

  6. Hallo, ich bin heute 40 und ADS wurde bei mir mit etwa 15 Diagnostiziert vom Schulpsychologen, das hat die Lehrer nur nicht im geringsten interessiert, hab wegen Heftführung und Hausaufgaben vergessens Verweise kassiert, deswegen wurde ich irgendwann in eine Klasse mit Stôrern gesteckt. Dort wurde ich Terrorisiert und gedemütigt, deswegen hab ich das Abi abgeschrieben, was ich heute bedaure.

    Ich hab demnächst einen Termin beim Psychiater, mal schauen was der sagt.

    Ich hab nach dem Tod meiner Mutter fast 2 Jahre konsumiert, manchmal oft, manchmal weniger, es half mir die Stimmungsschwankungen und die Depressionen im Zaum zu halten.
    Dadurch, daß ich mir einen neuen Job suchen mußte und damit einhergehende Finanzielle engpässe gings mir sehr schlecht, was mich auch dazu brachte mir hilfe zu suchen, und meine Diagnose offiziell zu machen.

    Ich bezweifle, obwohl das neue Gesetz raus ist, daß der Kassenarzt offen für Cannabis ist, aber vielleicht hilft mir auch was anderes, ich weiß nur daß THC und CBD hilft, je nach Stimmung.
    Das gute ist, daß der Schulpsychologe inzwischen mit mir in kontakt ist und notfalls hilft was die ursprüngliche diagnose angeht.
    Meine Mutter hat mit ihm wohl kontakt gehabt weil es manchmal schwer war mich zu verstehen.

    Wie dem auch sei, Wenn man auf Arbeit angewiesen ist undneinen niemand versteht, wenn man anfängt zu schreien aus gutem grund und wenn man vollkommen gestreßt ist wo andere es einfach hinnehmen, dann wird man oft als irre abgestempelt.
    Da hilft nicht mal wenn man den Mensa Test vorzeigt und klarstellt ich bin nicht dumm oder so.

    Das blöde ist, selbst wenn man beweisen kann, daß man ein betäubungsmittel braucht weil man eine unheilbare beeinträchtigung hat, steht man oft als Junkie da, und wenn andere auf abhängigkeit verweisen, was solls, nehmen werde ich eh irgendwas müssen, das ganze leben lang, so gehts auch Schmerzpatienten, Tourette, MS, usw.

    Meine Mutter hatte Krebs, die Schmerzen konnten mit regulären amedis nicht mehr unterdrückt werden und der hausarzt verweigerte ein rezept weil er keine drogen verschreibt.Ich dachte mir nur, du a loch, sie hat noch 9 monate stell dich nicht so an!

  7. Ich Leide auch an ADS, bin 35 Jahre alt und habe schon diverse Sorten durchprobiert. Im Normalen Wochenfluss kann ich nur im schlaf entspannen, ansonsten muss ich immer etwas tun, sei es Arbeit, Informieren, recherchieren etc. einfach Chillen geht nicht. Das CBD Cannabis hilft mit mir leider nicht zu entspannen. Das THC ist bei mir momentan das angenehmste zurzeit für ein entspannten Abend vor einen TV um mal wieder ein wenig zu sein.

  8. hallo liber rechtschreibnazi^^ im vorfelt möchte ich mich für meine recht schreibung entschuldigen das dich sie so aufregt ! bin überzeugt durch selbst erfarung das ein anderrer HDSler meinen text verstehen werden und du dir deine energi sparen kanst

    jetzt aber hey bin 26 jahre alt und fieleicht ein extrem fall was neurologisch alles möglich ist
    bin der typische junge aus die supper nani schon im bauch als baby nicht normal ferückt aufgedreht oder sonst irgenwie net normal . im kindergarten ging es weiter der ist hyperaktiv ,gundschule ,gesamtschuhle 1jahr danach sofort ,sonderschule und dan gab es irgenwan nur noch die haft anstalt! und warum das ganze weil ich immer muss aber net will ! und weil mir die ganze welt einreden will das ich krank sei und net normal zum gluck!! was ich damit sagen will ist wenn man einem kind von kleinauf zeigt das es zu nix bringen wirt und das man hart sein muss im leben naja dan kommt sowas wie ich bei raus keine ausbildung kriminell verückt hyperaktiv . wie gesagt bin der extrem fall warum möchte ich euch jetzt sagen dazu kommt noch das ich MS Habe diese doppel diagnose ist meine rettung ! anfangs war es noch ein ubo in meinem kopf das ist das medizinische wort unter kolegen für ufo oder keine anung junge könnt auch nur ganzfiele tumore sein das war der moment in meinem leben mit 16 als ich ausgestiegen bin aus diesem system dem leben das ich führen solte als maschiene wie habe ich das gemacht mit drogen ja mit drogen anfangs downers dann uppers dann heroin 5jahre jahre lang den es war ja schon egal was ich mache es ist nicht gut^^ sie wollten den hyperaktiven verückten hir ist er in voller pracht ohne rücksicht auf verluste ich machte nur noch sachen die ich wollte oder sachen die ich glaubte zu wollen weil andere böse menschen es geschaft haben mir wieder weis zu machen was ich brauche und dan muss egal wie ! und jetzt nach Tomi and loathing in las vegas pfand ich es die heilung

    unsere heilung geht nur wen wir einfach auf uns selbst hören uns akzeptierenwie wir sind. und andere menschen damit meine ich alle mutter vater bruder schwester alle die einem was bedeuten und dir sagen wie es geht was du davon hast was gut und was schlecht ist blende sie alle aus vergiss alles was sie dir bei brachten zu wissen
    und beobachte einfach !
    das ist ganz wichtig jetzt was ich sage : wen man uberzeugt ist das man etwas nicht kan oder schaft egal wie groß oder klein die aufgabe ist wirt man es niemals schaffen wie auch ! doch wenn ich überzeugt bin das ich was erreichen kann etwas wert bin dan werde ich das auch egal wie groß die aufgabe ist! das ist unsere macht gegenüber allen normalos habt ihr noch nie ein problem deutlich besser lösen können alls alle anderen und wahren noch nich alle dan ganz verdutz waren das nicht momente ohne drogen wahren das nicht momente an denen man selbst sein konte hyper halt ^^
    konentrationschweche gibt es nicht wen ich was will für mich fur uns bin ich zu 200 prozent konzentrirt fokusirt .

    Hört einfach auf euer herz hört richtig hin sonst zerbricht es und das dan wieder zu reparieren ist schwer. sucht keine schuldigen denn die gibt es nicht ! schaut nach vorne und lauft .

    was mir das brachte net fiel auser das ich ein mahtematisches verstendnis habe das normalos net haben und das ich geld hasse und alle die die danach streben und es zu ihrem ziel gemacht haben.

    neben bei noch seelenfrieden

  9. sorry das witigste hab ich jetzt vergessen probirt doch mal meditation aus von schlaf bis zur klar traum meditation die chakren lere buddas .damit meine ich nix religiöses
    das sind eure heil mittel

  10. Hallo:)
    Lustig hier diese Kommentare zu lesen, da es bei mir eine komplett verrückte Wirkung hat.
    Ich habe ADS, und wenn ich konsumiere, völlig egal was für zeug, verstärken sich bei mir alle ADS symptome extrem, sodass man mich in diesem zustand nicht der Öffentlichkeit aussetzen kann, weswegen das einfach nichts für mich ist.
    Meine Gedanken gehen rasend schnell, sodass ich weder anderen zuhören kann noch selber was erzählen kann, da ich mit dem Kopf schon 4 Geschichten weiter bin. Außerdem extreme Unsicherheit und Schüchternheit, habe fast schon eine Sozialphobie während dem Rausch. Ich rede außerdem extrem leise und bin überdurchschnittlich vergesslich. Ich komme oft auch auf extrem depressive gedanken, mache mir überdurchschnittlich viel sorgen etc.
    wie gehts anderen ADSlern? Ich hoffe sehr, hier antworten zu kriegen:) Liebe grüße

  11. Hallo Leute!
    Ich nehme seid ca. 5 Jahren Medikinet. Ich vertrage es recht gut und fühle mich viel struckturierter und bewältige meinen Arbeitstag gut. Am Abend komme ich nicht zur Ruhe. Seid einiger Zeit bin ich “ kriminell “ und esse eine Keks mit THC. Ich backe mit 15g und erhalte ca. 100 Kekse = 100 Tage. Ich fühle mich nicht benommen komme aber im Feierabend an und kann ruhig und entspannt z.B. Einen Filn sehe. Mir wäre es aber wichtig, auf legalem Weg an THC zu kommen. Hat jeman Erfahrungen ?

  12. Ich bin weiblich, über 50 Jahre und habe schon seit Geburt ADHS. Ich möchte jetzt Cannabis aus Rezept – ich will endlich mal in Ruhe ankommen in mir selbst. Ich möchte sagen, daß die Rechtsschreibfehler hier keine Rolle spielen. WIr sitzen nämlich alle im selben Boot. Ich kenne auch das Gefühl nie gewollt zu sein von fast niemanden, anderen nur auf den Wecker zu gehen. SO WHAT – ich habe mich arangiert mit dem allen. Ich kann es nicht ändern daß ich so bin wie ich bin. Wir alle gehen unseren Weg – mit ADHS /ADS ist er sicher schwerer, man entspricht nicht der NORM – Drogen – Knast – Rotlicht – gehört auch sehr oft dazu. DIe Selbstliebe ist nicht vorhanden. Nun sollten wir lernen uns selbst zu lieben – mit all unseren Schwächen. Weil wir ein Recht drauf haben!

  13. Das Gehirn eines Gesunden Menschen also das der meisten Menschen.. Die ,die über Kranke wie mich
    entscheiden, hat einen Vorteil ..
    Euer Gehirn filtert für euch alle eindrücke und unterscheidet zwischen wichtig und unwichtig..
    alles unwichtige wird am Bewusstsein vorbei geleitet..
    Diesen Luxus hat ein ADS/ADHS Kranker nicht ..Wir nehmen ALLES wahr.. Jede Farbe jeden Geruch, Nanu!! links ein Auto oben ein Flugzeug hinten ein
    lachen und rechts ein Dreirad mit quietschenden ungeölten Radlager umgeben von einem Reifen der nur halb aufgepumpt ist.
    Da kommt Methylphenidat ins Spiel und zwingt das Gehirn den Fokus auf nur einen Eindruck zu lenken..

    Aber was macht Cannabis ???
    Allgemein bekannt ist.Auf Cannabis ist einem alles Scheiss egal.
    Für gesunde kaum Vorzustellen was das für uns ADS/ADHSler bedeuted… Cannabis Fokusiert nicht es zwingt mich nicht auf ein Sinneseindruck.
    Es wirkt anders..Es schleusst einen enormen teil der Eindrücke am Bewusstsein vorbei..Es bringt mich also einen schritt näher zur Normalität.
    Das Gehirn arbeitet dann fast wie euer Gesundes..Ist das nicht toll endlich auch mal selbst bestimmen zu können auf was man sich gerade
    konzentrieren möchte ? Endlich mal mit der enormen Datenflut klarzukommen??? Wann haben Sie sich das letzte mal über sowas
    gefreut ??? Sollte Ihr Gehirn richtig arbeiten, sicherlich NIE.
    Zwar ist der Fokus nicht so extrem wie auf Methylphenidat.. Aber haben Gesunde Menschen denn so einen extremen Fokus ??
    Manchmal sogar so stark das man bei einem Spielfilm alle 25 Bilder pro sekunde einzeln in echtzeit nachzählen kann ??
    Denn so wirken die retartierten Methylphenidat präperate da gibt es keine konstante ..Es geht hoch es geht runter und wieder
    hoch..Nur der Moment dazwischen ist optimal aber nicht von dauer.
    Ist es nicht fast schon unnätürlich einen so extremen Fokus haben zu müssen Tag für Tag ??
    Mir kommt die Wirkungsweise von Cannabis sehr viel Natürlicher
    vor als es Methylphenidat je erreichen wird…
    Endlich kann uns auch mal was egal sein.. Was für uns Luxus ist,geniesst Ihr jeden Tag kostenlos..Darf ich auch ?

    Und nun mal was von MIR einem Nicht Wissenschaffltler, einem Patienten zum Thema Dosis.
    Denn jedesmal kommt.. WAAAS ? so viel ????
    Meine Theorie ist.. Ein Mensch der Gesund ist nimmt weniger Eindrücke auf also braucht er auch weniger Cannabis um den
    gewünschten Effekt zu erzielen.Denn wenn man eh schon weniger von der Umwelt mitbekommt brauch man für die paar Eindrücke sicher
    auch weniger Wirkstoff..
    Ein Mensch der das Doppelte oder Dreifache mitbekommt von seiner Umwelt wie z.B. ein ADS/ADHSler wird meiner Theorie nach auch das
    Doppelte oder Dreifache
    an Wirkstoff benötigen um auf das selbe Ergebniss zu kommen.Einfache Mathematik.

    Fazit.
    Vergesst die Studien..Hört auf zu Forschen wie wo was im Gehirn bei Cannabis geschieht..Das ist seit den 70ern durch das „breite“ Volk bereits
    geschehen..Spart euch das Geld Denn Eure Studien und Forschungen werden nichts neues ans Tageslicht bringen.Cannabis betäubt und filtert
    äussere Sinneseindrücke.Also genau das richtige.
    Fragt einfach uns !!! Die Patienten, und gebt das Geld lieber für unsere Gesundheit aus..

  14. Andreas Stephan, Du hast aus meiner Sicht vollkommen recht… geht mir genauso.
    Wichtig ist aber auch die Sortenwahl des Cannabis, THC/CBD-Verhältnis und auch das Set und Setting. Da muss man experimentieren.
    Und last but not least: „In der Dosis liegt der Schlüssel“ – das ist bei allem so.

    Gruss an alle offenen ADS-Forscher/Innen
    le

  15. Andreas Stephan, Du hast aus meiner Sicht vollkommen recht… geht mir genauso.
    Wichtig ist aber auch die Sortenwahl des Cannabis, THC/CBD-Verhältnis und auch das Set und Setting. Da muss man experimentieren.
    Und last but not least: „In der Dosis liegt der Schlüssel“ – das ist bei allem so.

    Gruss an alle offenen ADS-Forscher/Innen
    le

  16. Hallo zusammen,

    Bei mir wurde in der Vorschule adhs diagnostiziert. Im Kindergarten hatte ich schon Probleme. Ich wurde über 4 Jahre mit ritalin behandelt. Immer wieder habe ich mich nervös und ängstlich gefühlt und dies als Nebenwirkungen gesehen. Meine impulsivität hatte ich nie unter Kontrolle, außer ich zwang mich bewusst es zu kontrollieren z.b. im Unterricht, sobald ich aber ganz natürlich Kind war viel ich stark auf und stand häufig im Mittelpunkt. Mit 11 Jahren und der Tatsache das ich auf dem Schulweg von einem Auto angefahren wurde habe ich dann mit Gewalt mein Medikament abgesetzt und mich stetig gewehrt mir ärztliche Hilfe zukommen zu lassen. Mit 12 war ich im heim.

    Dort habe ich mit Erzieher und Psychologe dann Pläne entwickelt ohne Medikamente durchs Leben zu gehen. Erste Erfolge hatte ich dann als ich heimlich cannabis mit älteren heimbrüdern konsumierte. Mir war der Zusammenhang nicht bewusst und ich wurde ein typischer gemeiner kiffer. Probleme hatte ich dann nur noch wenn ich erwischt wurde. Adhs spielte keine rolle mehr in meinem Leben. Ich kiffte machte meine Ausbildung und beschäftigte mich mit Musik.

    Als ich am ende der Ausbildung mit dem Führerschein anfing hörte ich auf. Schon in der ersten Woche Gespräche mit dem Chef. Sogar meine damalige lebensPartnerin wurde hinzu gezogen. Ich konnte ja die Wahrheit nicht sagen und so war das letzte Jahr in der Ausbildung die Hölle. Meine pause ging 3 jahre. Ich habe nie mehr als ein halbes Jahr im einem Betrieb bleiben können. Für Musik hatte ich kein Interesse mehr.

    Als ich dann wieder anfing war ich plötzlich wieder Gesellschaftlich akzeptiert. Dann wurde mir der Zusammenhang richtig bewusst und ich kiffte bis vor einem halben Jahr. Trotz das ich täglich rauchte hatte ich nie Probleme bei urintests bei der Polizei. Mein Konsum war also nachweislich so kontrolliert niedrig das ich selbst nur die Symptome behandelte. Irgendwie war bei der letzten Kontrolle etwas anders und jetzt ist der Führerschein weg. Ich hörte natürlich gleich auf und wollte mich um den Führerschein kümmern. Bei der drogenberatun wurde mir ans Herz gelegt einen Psychiater zu kontaktieren. Da ich recht schnell meinen Job verlor. Der stellte dann fest das ich etwas nehmen muss. Jetzt nehme ich 300mg bupropion und es ist okay mit der Konzentration. Durch mein Jahrelange Konsum, ich bin jetzt 35 musste ich meine impulsivität nicht kontrollieren und das ist jetzt trotz medikation mein größtes Problem.
    Mittlerweile denke ich um gesellschaftlich akzeptiert zu werden könnte ich ja auf den Führerschein verzichten, aber ich sehe es nicht ein. Ich hatte nie einen Unfall hatte noch nie den Führerschein weg. Ich habe max 1 Punkt mal wegen einem blitzer und ansonsten niemals auffällig.
    Vor 2 Wochen hatte ich dann die Schnauze voll und war mal wieder unkontrolliert und impulsiv, am nächsten Morgen bin ich in meiner eigenen kotze aufgewacht und mir war bewusst das ich unbewusst mir mein Leben nehmen wollte.
    Jetzt hasse ich die Justiz und weiß nicht mehr weiter. Ich will meinen Führerschein und will Gesellschaftlich akzeptiert sein.

Schreibe eine Antwort

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>